Erschöpfung ist ein sehr komplexes Thema. Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist zu unterscheiden, dass es Auslöser und Ursachen gibt. Unsere moderne Lebensform begünstigt das Auftreten der Erschöpfung. In diesem ca. einstündigen Vortrag werde ich Ihnen einen Überblick über die möglichen Ursachen geben. Was ich in letzter Zeit gesehen habe: Es ist nicht immer die "Psyche" alleine! Erschöpfung kann auch eine Mangelerkrankung sein. Hormone, Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine: Vieles davon kann man im Blut, im Speichel oder Harn messen. "Zuerst Messen-dann Essen" ist ein
September ist die ideale Zeit den Vitamin D Spiegel kontrollieren zu lassen! Alle Vorteile von Vitamin D finden Sie hier zusammengefasst, oder Sie sehen sich das kurzes Video „10 Argumente in 10 Minuten “ an. Eine Zusammenfassung können Sie hier nachlesen .
Vitami-D-Update Berlin 2013 „Spitz“enmedizin Zum zweiten Mal hat Prof. Dr. Spitz ein Vitamin-D-Update veranstaltet. Auch heuer war Berlin der Veranstaltungsort. Dr. Spitz hat sich schon in den Jahren zuvor hervorgetan, indem er die Studienergebnisse der letzte 1-2 Jahrzehnte in Buchform veröffentlicht hat. Auch heuer waren wieder namhafte Vortragende eingeladen worden, die in ihren Vorträgen den Bogen von den Grundlagen über philosophische Betrachtungen zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen bis zu erfolgreichen Anwendungen in der Praxis gekonnt spannten. Zusammengefasst kann gesagt werden,
Sonne schützt vor Pankreaskrebs Ausreichende Vitamin-D-Spiegel im Blut können vor dem Auftreten von Brust- und Darmkrebs schützen. In Ländern mit geringer Sonneneinstrahlung gelangt zu wenig UV-B-Strahlung an die Haut und die Nahrung allein reicht meistens nicht als Vitamin-D-Quelle zur Deckung des Bedarfs aus. Amerikanische Wissenschaftler haben nun untersucht, ob Sonnenlichtexposition das Pankreaskarzinomrisiko beeinflusst. Dazu analysierten sie Daten aus 107 Ländern, die in der internationalen Datenbank GLOBOCAN erfasst wurden. Mögliche Einflussfaktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen und
Vitamin D ist ein Pro-Hormon. Das heißt es ist ausreichend Sonnenlicht notwendig damit Vitamin D in eine aktive Form überführt wird. Organe wie die Leber, Niere und Haut ermöglichen zusammen ausreichend Bildung und Bereitstellung von aktivem Vitamin D. Gemeinsam mit anderen Hormonen entscheidet das Vitamin D über Wohlbefinden, Schlafqualität, Stimmung, Zellteilung, Gedächtnis, Temperaturempfinden, Schmerzen…
Die Liste der Beschwerden ist lang und eine Vitamin-D-Therapie vielfältig: Wadenkrämpfe nachts, wenn eine Magnesiumtherapie nicht geholfen hat, wenn Kinder Wachstumsschmerzen haben, sowohl bei Kopfschmerzen nach einer zu langen Sonnenbestrahlung und bei Jucken und Rötungen der Haut, verursacht durch eine Sonnenallergie. Darüber hinaus verzeichnet eine Vitamin D-Behandlung große Erfolge bei Schmerzen des Bewegungsapparates, Rückens und Nackens.
Es gibt viele Möglichkeiten um Vitamin D aufnehmen zu können (Nahrung, Sonne, Solarium, Vitamin D-Kapseln). Die Sonne ist dabei die wichtigste Vitamin D-Quelle. Sollte eine Vitamin D-Aufnahme über natürliche Quellen (Sonne und Nahrung) nicht ausreichend sein, kann auf eine Einnahme von Vitamin D-Kapseln oder das Solarium zurückgegriffen werden. Dabei ist immer besonders wichtig: Zuerst messen, dann essen!
Eine Behandlung mit dem Hormon Vitamin D muss immer ärztlich betreut werden. Denn bei jeder Vitamin D-Behandlung gilt: Zuerst messen, dann essen. Erst nach der Blutabnahme und einem umfangreichen, individuellen Erstgespräch kann der richtige Therapieplan erstellt werden. Dabei werden Faktoren wie Hauttyp, Urlaubsgewohnheiten, Körpergewicht, Anzahl der Sonnenbäder, Medikamente, Krankheitssymptome in den Therapieplan miteinbezogen.